Im Jahr 1 nach dem Ende des Profisports in Frickenhausen stehen wieder große Veränderungen auf dem Programm. Beide Tischtennisvereine Frickenhausens starten zukünftig unter gemeinsamer Flagge und gehen als Tischtennis Frickenhausen an den Start.

In Zeiten rückläufiger Mitgliedszahlen ein längst überfälliger Schritt.

Tischtennis –  ein Sport geeignet für Jung und Alt, soll auch weiterhin einen großen Stellenwert im Neuffener Tal haben, gemeinsam können wir hier auch der Jugend bessere Möglichkeiten geben.

Einen ganz besonderen Erfolg verzeichnete in diesem Jahr Laura di Primo mit der Teilnahme am Bundesfinale der Minimeisterschaften, mit Platz 6 erreichte sie ein hervorragendes Ergebnis. Laura und die anderen jungen Talente sollen gute Bedingungen haben um sportlich weiterzukommen und vor allem den Spaß am Sport haben.

Leider verlässt uns in dieser Saison mit Lea Lachenmayer das größte Talent, aber sie wird weiterhin mit der Jugendspielberechtigung in Frickenhausen bleiben. Ich wünsche Lea viel Erfolg und auch in der kommenden Saison viele Erfolge im Einzel- und Mannschaftssport.

Für die 1. Damenmannschaft verschiebt sich das Ziel; konnte man bisher immer in den vorderen Regionen der Oberliga mitmischen, gilt es in der kommenden Saison sich in der Oberliga zu halten. Aber mit den erfahrenen Spielerinnen Chrissi Wisniewski und dem einen oder anderen Einsatz von Carolin Schlender, sowie den jungen Spielerinnen Jana Scholer und Anika Müller kann dieses Ziel erreicht werden.

Durch den Zusammenschluss der beiden Vereine sollen sowohl die Damen als auch die Herren zukünftig durch verbesserte Trainingsmöglichkeiten profitieren.

Besonders freut es mich, dass wir mit Enya Abler eine junge engagierte Spielerin für den Vorstand gewinnen konnten.

Wir brauchen junge Leute, die die Vereine unterstützen und Verantwortung übernehmen, so können die Vereine auch in Zukunft weiter bestehen.

Einen besonderen Dank möchte ich noch unserem ehemaligen Kassier Roland Franz aussprechen, der seit der Gründung des TTC das Amt des Kassiers innehatte und in diesem Jahr mit 80 Jahren das Amt in jüngere Hände übergeben hat.

Vielen Dank Roland!

Ich wünsche uns allen eine erfolgreiche Saison 2019/2020